Infos > Plettenberg Bay > Sanddollar in Plettenbergbay

| Knysna || George || Mossel Bay || Oudtshoorn || Plettenberg Bay| Plettenberg Bay Unterkunft || Sanddollar in Plettenbergbay | || Addo Nationalpark || Tsitsikamma Nationalpark || Port Elizabeth || Route 62 |

Sanddollar - Pansy Shell in Plettenberg Bay

Garden Route Wassertiere - Seeigel

Die Strände in Südafrika sind sehr reich an verschiedenen Muscheln, Krebsen und Krabben. Geduldige finden am Strand von Plettenberg Bay häufig die sogenannten Sanddollar.

Dabei handelt es sich um flache Scheiben, die an Muscheln erinnern.  Sanddollar gehören zu der Klasse der Seeigel, verfügen aber nicht wie ihre Artgenossen über Stacheln auf der Oberseite Ihres Panzers.

Die blassen Skelette der Sanddollar sind ca. 5 cm breit und 4 cm hoch und nur wenige Millimeter stark, was sie sehr zerbrechlich macht.

 

Bitte das Foto anklicken!
Sanddollar in Plettenberg Bay Pansy Shell
Vorderseite vom Sanddollar

Zu den Nahrung der Sanddollar gehören feine organische Partikel, die sie auf den Oberflächen der Sandkörner abnagen. Dafür lassen Sie sich von den Gezeiten durch den Sand tragen. Die aus kleinen Kalkplättchen zusammengesetzten Skelette sind von einer flachen Epidermis mit unzähligen Flimmerhärchen überzogen, die neben anderen Aufgaben Nahrung zum Mund transportieren.

Bitte das Bild anklicken!
Rückseite der Plansy Shell, dem Sanddollar in Plettenberg
Rückseite vom Sanddollar
 

Mund und After befinden sich auf der Unterseite des Tieres. Auf der Oberseite fällt besonders die Blütenblatt ähnliche Zeichnung auf.

Dies sind die Atmungsorgane der Sanddollar. Die Einschnitte und Löcher im Skelett des Sanddollars dienen vermutlich keiner Besonderen Funktion.

Trotz der runden Form des Skelettes läßt sich die radiale Fünfteilung des Tieres leicht erkennen.

Wenn Sie auf Ihren Spaziergängen ein solches Skelett finden, freuen Sie sich über diesen besonderen Fund und gehen Sie mit dem zerbrechlichen Stück sehr vorsichtig um. Finden Sie einen lebenden Sanddollar, lassen Sie ihn bitte am Strand oder im Wasser liegen. Auch während der Ebbe können diese Tiere durchaus im Trockenen überleben.

Plettenberg Bay Walbeobachtung - Garden Route - Südafrika Wale

Im Frühjahr der Garden Route (Juni bis Ende Dezember) können Sie in Plettenberg Bay auch verschiedene Wale beobachten. Direkt am Strand in Plettenberg Bay befinden sich mehrere Walboote. Hier können Sie für ein paar Stunden ein Boot mieten und eine Walbeobachtung in Südafrika unternehmen. Auf unseren Touren haben wir in Plettenberg Bay Buckelwale, GlattwaleDelfine und Hammerhaie beobachten können. In direkter Nähe von Plettenberg Bay befindet sich eine Kolonie von Robben, die bei jeder Bootsfahrt mit angefahren wird. Hier können Sie Robben in Ihrer natürlichen Umgebung bewundern. Natürlich sind die Feinde der Robben nicht weit entfernt und kleine und grosse Hammerhaie umkreisen die Kolonie!

Unser Tipp für Plettenberg Bay - Buchen Sie nicht das erstbeste Walboot und informieren sich über die Länge der Bootsfahrt. Sie sollte mindestens zwei bis drei Stunden lang sein, ansonsten kann man keine Walbeobachtung unternehmen. Sobald die See rauher wird, schwimmen Wale mehr auf das Meer hinaus, besonders wenn Sie Junge dabei haben. Jungtiere können bei hohen Seegang ertrinken, daher sind die Muttertiere sehr vorsichtig, falls das Wetter mal nicht so schön ist. Die Chancen sind bei hohen Wellengang sehr gering, falls Sie Wale in Plettenberg Bay sehen möchten. Grundsätzlich sollten Sie die Bootstour nur bei schönem Wetter unternehmen!

Falls Sie den "Weissen Hai" beobachten möchten, so ist dies in Port Elizabeth möglich. Sie können die schöne Küstenstadt besuchen, falls Sie den Addo Nationalpark anfahren sollten. Der Addo Nationalpark liegt ca. 300 km von Plettenberg Bay entfernt und kann in ca. 3.5 Autostunden erreicht werden.

Suchen Sie noch nach Unterkünften in Plettenberg Bay an der Garden Route? Diese finden Sie hier: Plettenberg Bay Unterkunft . Weiter möchten wir uns bei dem Gästehaus in Plettenberg Bay für die schönen Bilder vom Sanddollar bedanken!